Katzenerziehung – Wenn Katzen beissen und kratzen!

Katzenerziehung
Katzenerziehung

Katzenerziehung

Eine Katzenerziehung ist unbedingt notwendig, wenn man nicht ständig Angst haben möchte, dass Katzen beim Streicheln und Schmusen plötzlich kratzen und beißen. Zunächst einmal sollte man nachvollziehen aus welchem Grund Katzen in diesem Moment kratzen oder beißen.

Katzenspiele

Meistens wollen gerade junge Katzen zum Spielen auffordern. Da sie noch wenig Erfahrung mit ihrem Menschen gesammelt haben übertreiben sie es gerne mal und schlagen ihre Krallen richtig schön durch die Haut. Katzen die miteinander spielen merken das Kratzen wegen dem dichten Fell nicht so sehr wie wir. Das wird häufig von Menschen und vor allem von Kindern mißverstanden.

Anzeichen für eine Aufforderung zum Katzenspiel sind der Irre Blick (Augen und Pupillen weit geöffnet) angelegte Ohren und das Umklammern der Hand bei gleichzeitigem Kratzen mit den Hinterpfoten. Der Angriff erfolgt meist blitzartig ohne jegliche Vorwarnung. Zusätzlich wird wild in die Hand gebissen mit leichtem Kopfschütteln.

Derartige Katzenspiele sind zwar anfangs ganz nett und nicht wirklich schlimm, aber mit zunehmendem Alter kann dieses Katzenspiel sehr schmerzhaft werden. Daher sollte man der Mieze Katze von Anfang an signalisieren, dass sie mit einem Menschen zärtlicher umgehen sollte.

Bei einer Aufforderung zum Spielen von einer heranwachsenden Katze sollte man ihr, so bald der Schmerz zu groß wird, deutlich machen, dass ihrem Mensch das Schmerzen verursacht.

Dabei kann man der Katze zum Beispiel mit dem Mittelfinger auf die Pfote Tippen und mit leicht erhobener Stimmer „NEIN!“ sagen. Tippen, keinesfalls schlagen!

Durch das Tippen soll die Katze nur verstehen, dass sich das Schimpfen auf die Pfote bezieht. Wenn man das einige Male wiederholt versteht die Katze das im Allgemeinen und wird in Zukunft die Krallen eingezogen lassen.

Es empfiehlt sich also die Katze mit erhobener Stimmer zu ermahnen und sie gleichzeitig vor die Tür des jeweiligen Zimmers zu setzen. Mit einem Zischlaut wie „Psch psch!“ kann man sie dann ein paar Minuten fernhalten. Die Zischlaute  sind wichtig, sie ähneln dem Fauchen von Katzen worauf sie besonders aufmerksam reagieren.

Durch Wiederholung dieses Ablaufes prägt sich die Katze ein, dass ihr Mensch das Kratzen/Beißen nicht mag.

In der nächsten brenzligen Situation wird sich die Katze an den liebevollen Rausschmiss erinnern und denkt sich: „Bevor ich mich wieder Rauschmeißen lasse geh ich lieber selbst.“

Auf diese Art und Weise hat bisher jede Katze bei uns verstanden, dass sie etwas mehr Rücksicht auf die Felllosen nehmen muss.

Liebesbeweis

Wenn Katzen gerade besonders angeregt schmusen und plötzlich anfangen leicht zu knabbern so nennt man das den Liebesbiss, ein absoluter Liebesbeweis. Das einzige noch höhere Liebesbekenntnis einer Katze ist, das Anbieten des Halses. Da Katzen mit dem Kehlenbiss töten bedeutet das soviel wie: „Ich vertraue Dir! Du darfst mich da streicheln und schmusen.“

Der Liebesbiss unterscheidet sich deutlich von einem richtig ernsthaften Biss einer Katze. Er ähnelt vielmehr einem leichten Kneifen oft in Verbindung mit einem Kopfschütteln und wohlklingendem Schnurren.

In den meisten Fällen ist das nicht schmerzhaft für den Menschen und sollte unbedingt toleriert werden. Die Katze meint es ja lieb.

Im Falle eines Liebesbisses sollte man die Katze einfach lieb weiter streicheln. Wenn sie zu doll knabbert könnte man ihr das signalisieren indem man einfach „Aua“ sagt und dabei die Stimme ein wenig anhebt. Katzen sind sehr feinfühlig und merken sich das sofort.

Kampfkatze mit Katzenbuckel

Einer Kampfkatze mit Katzenbuckel geht man besser aus dem Weg. Aggressive Kater und Katzen erkennt man eigentlich sofort an Ihrer Körpersprache. Oftmals ist der Katzenschwanz aufgeplüscht, das Rücken- und Nacken Fell ist aufgestellt. Der Katzenschwanz peitscht hin und her. Die Barthaare sind angelegt. Meist stellen Katzen sich seitlich zur Bedrohung um größer, breiter und kräftiger zu wirken. Sie knurren, fauchen und können auch schrille Laute schreien. Die Augen und Pupillen sind weit geöffnet und die Ohren flach angelegt.

So eine Situation sollte keines falls mit Ihrer Katze eintreten. Normalerweise kommt so etwas nur vor wenn ein fremder Kater ungefragt ins Revier eindringt. Passiert so etwas gegenüber dem Herrchen/Frauchen sollte schnellstmöglich eine Beratungsstelle aufgesucht werden. Hier stimmt die Beziehung zwischen Katze und Mensch so gar nicht. Vermutlich hat die Katze Angst vor ihrem Menschen und das darf nicht sein!

Katzenerziehung

Wie oben bereits beschrieben kann man Mieze Katzen das Kratzen und Beißen bei unerwünschten Berührungen (oftmals beim Bäuchlein streicheln) abgewöhnen.

Ich halte die Erziehung der Katze für eine unabdingbare Notwendigkeit für ein erfülltes und ausgeglichenes Zusammenleben. Wer möchte denn schon jedes mal beim Streicheln eine verpasst bekommen, nur weil die Katze keine Lust mehr auf Streicheleinheiten hat und man es selbst versehentlich nicht gemerkt hat?

Ein Hochgenuss vieler Katzenhalter ist das Schmusen mit einer Katze durch Berührungen des Fells mit dem Gesicht. Dabei kommt es schon mal vor, dass man dem Knuddelrausch verfällt und die Katze überknuddelt. Mit einer Katze die kratzt kann das sehr gefährlich sein. Schnell könnte das buchstäblich ins Auge gehen.

Daher rate ich grundsätzlich dazu von Anfang an die Katze geringfügig zu erziehen. Da man das bei Katzen relativ einfach erreichen kann ist eine Erziehung auch von älteren Katzen eigentlich unproblematisch.

So sollte man vorgehen wenn die Katze einen kratzt oder beißt:

  • Mit leicht erhobener Stimme „Nein!“ rufen (nicht schreien!)
  • Katze zur Tür tragen und eventuell Zischlaute von sich geben (Psch, psch!)
  • Niemals nachtragend sein! Wenn die Katze nach eine paar Minuten zurück kommt kann sie gern wieder gestreichelt werden.
  • Anfangs (etwa 3-7 Tage) Konsequent sein! Immer wenn die Katze kratzt oder beißt z.B. beim Bäuchlein streicheln sollte dieser Vorgang wiederholt werden.
  • Damit die Katze versteht, dass das Ganze auch für sie Vorteile haben kann, sollte man sich anfangs häufiger etwas leckeres auf den Handrücken streichen (z.B. Käse- oder Malzpaste). Die Katze wird es genüßlich ablecken und sich freiwillig streicheln lassen. Ansonsten könnte man es noch mit TroFu Leckerlies versuchen. Das Belohnungssystem ist bei Katzen überaus wirkungsvoll.

Eigentlich eine ganz einfache Prozedur, die aber die Lebensqualität auf beiden Seiten erheblich verbessern kann.

Natürlich sollte man die Wünsche der Katze auch respektieren. Spätestens wenn die Mieze mit dem Schwanz zuckende Bewegungen vollzieht sollte man ihr Ruhe gönnen.

Je nach Charakter und Intelligenz der Katze kann es sehr schnell gehen. Manche Katzen brauchen vielleicht etwas länger. Im Schnitt dauert es 3 bis 7 Tage bis die Katze es verinnerlicht hat. Hin und wieder können der Katze natürlich Ausrutscher passieren. Einfach wie gewohnt die Stimme etwas erheben, unmittelbar danach weiß die Katze ganz genau was sie falsch gemacht hat und wird sich dementsprechend Verhalten.

Bei uns hat es auf jeden Fall immer geklappt. Anders kann und möchte ich mir das Zusammenleben mit einer Katze nicht vorstellen.

54 Kommentare

  1. Hallo, danke für diesen ausführlichen Bericht 🙂
    Erziehung bei Katzen ist wichtig, für alle Beteiligten im Katzenhaushalt 😉
    Bei meinen zwei Tigern hilft immer ein leichtes Pusten und wenn es „härter“ werden muss, dann die Zisch-Variante.
    Alles Gute, Nadja

    1. Bitte die Zisch Variante nur im absoluten Notfall verwenden.
      Das hat mir mein Kater mal ganz schön übel genommen.
      Vielleicht fühlte er sich beleidigt?!
      Hab das aber mit ganz viel Schmusi Wusi und Leckerlies wieder lieb machen können…

  2. Hallo!

    Bei Beißen durch Stress kann man unterstützend Pheromone (geruchlose Botenstoffe) einsetzen, die der Katze signalisieren, dass sie sich an einem Ort bzw. einer Situation befindet, in der sie sich wohlfühlen kann. Solche Pheromone gibt’s z.B. von Feliway

  3. Guten Morgen zusammen
    ich habe ein immer grösser werdendes Problem.
    Vor 9 Wochen habe ich – habe seit 1972 immer Wohnungskatzen gehalten – wieder eine beinahe 7 jähr. ehemalige Zuchtkatze (Heilige Birma) zu mir geholt.
    Am Anfang waren es wirklich nur kleine Liebesbisse die sie mir zukommen liess wenn ich sie dann streicheln durfte. Nun aber artet das Ganze aus. Sie fordert mich auf zum streicheln indem sie, sobald ich sie berühre das Hinterteil hochreckt, sich dann langgestreckt auf den Boden wirft, hin und her rollt. Wenn ich sie dann streichle geniesst sie das offenbar, nach einer Weile aber beisst sie mich und zwar heftig. Ich habe an meiner „Streichelhand“ sichbare Spuren. Wenn ich dann vor Schmerzen kurz aufschreie (nicht sehr laut) dann faucht sie mich an und haut mich mit den Pfötli. Dann sage ich ihr, dass mir das wehtut. Kurz darauf möchte sie aber wieder gestreichelt werden und das Spiel geht von vorne los.
    Trotz meiner langen Erfahrung, auch mit älteren Katzen die ich zu mir geholt habe, habe ich so was noch nie erlebt.
    Noch halten sich meine Verletzungen in Grenzen und nur ganz wenig Blut ist bisher geflossen – was aber kann ich tun um unserer Verhältnis besser zu gestalten.
    Bei Besuchern (Männer und Frauen) lässt sie das zu ohne zu beissen und geniesst das sehr.
    Sie wurde ganz kurz bevor sie zu mir gekommen ist, kastriert und ich habe auf die noch sichtbare wunde sehr Rücksicht genommen und beim ersten Tierarztbesuche wurde festgestellt, dass alles wunderbar verheilt ist.
    Kann es sein, dass sie meinen Körpergeruch (bin Diabetikerin und nehme viele Medikamente) nicht erträgt?
    Ich bin am verzweifeln, ich möchte dass sie sich bei mir wohlfühlt und ihre Pensionierung geniessen kann – ich aber auch!
    Hat jemand einen Rat für mich ?
    Kann ich allenfalls mit Homöopathie irgend etwas bewirken?
    Danke
    Floe

    1. Liebesbisse gibt es nicht, es wird von jedem weiter getratscht. Habe lange mit Problemkatzen gearbeitet und wenn die Katze Knabbert oder beißt will sie irgendwas oder hat ein Problem. Sie macht es nicht aus Liebe.
      Leider glauben viele den Quatsch.
      Ebenso wie mit dem Hals. In der Natur sind Katzen auf ihre Pfoten angewiesen, weswegen es ekn Vertrauensbeweis ist, wenn die Katze ihre Pfote von dem Menschen umklammern und hochnehmen lässt (wie bei mein ältesten Kater, Pfötchen geben)
      Aber den Hals zeigt auch mein Pflegekater ebenso wie sein Bajch, dennoch kratzt er mich ab und an. Ich muss noch mit ihn Trainieren, er ist erst seit 2 Wochen bei uns.

      Ich finde den Text gut und mit den Lauten usw. Das stimmt auch.
      Sinnvoll dazu zu schreiben, wäre noch, wenn die Katze zur Tür gebracht werden soll, soll sie nicht „vor“ die Tür gebracht werden. Sonst wird sie bald vermisst.

      MfG

      1. Hallo;
        da muss ich Dir leider vehement widersprechen.
        Liebesbisse gibt es sehr wohl ebenso das mit dem Hals, sonst hätte ich es ja nicht geschrieben.
        Das sind meine eigenen Erfahrungen. Sollte ich mich auf das Wissen anderer beziehen gebe ich immer eine Quelle dazu an.
        Ich bekomme die Kehle meiner Mieze ständig angeboten.
        Vielleicht mache ich mal ein Video dazu, dann kannst Du es Dir ansehen.

        Liebe Grüße

  4. Hi ,

    Ich habe seit diesen Monat, einen 4 monatigen Kater zu mir genommen. An die Wohnung hat er sich schnell gewöhnt, der kratzbaum ist später gekommen, den guckt er auch überhaupt nicht an. Mittlerweile geht er auch mal Rauf aber nur paar Sekunden.
    SpieLen tun wir wenn ich von Arbeit komme.
    Allerdings was mich sehr stört das er von Anfang an mich als kratzbaum benutzt, manchmal so stark das es auch geblutet hat. Also hatte ich ihm so ein Beruhigungshalsband von felisept umgemacht, es hat ihn zwar gestört aber ich dachte er hätte sich etwas gebessert. Also hab ich es vorzeitig entfernt(letzte Woche ) und jz werde ich noch stärker malträtiert und angegriffen oder gebissen. An Hunger kann es nicht liegen , der bekommt genug. Die aller 1. Nacht hatte er allein geschlafen, soweit gut ab der 1 Woche bin ich schwach geworden. Jz schlief er bis letzte Woche bei mir bis er wieder mit randalieren und kratzen anfing. Und jedesmal läuft hinter der Tür ein Jammer Konzert ab. Aber ich kann nicht mehr schlafen wenn der auf mir rumturnt, ich muss immer halb sechs raus. Wenn er kratzt dann ermahne ich ihn und drück seine Pfoten weg , mittlerweile setze ich ihn auch vor die Zimmer Tür.
    Ich bin sonst nicht nervlich schwach , aber irgendwie setzt mir das total zu.
    Manchmal kam er auch im Bett zu mir und leckte mein gesicht hab .
    Vllt habt ihr ein Tipp für mich.
    Ich bin für Ratschläge offen
    PS : demnächst werden die krallen geschnitten

    1. Hallo, so geht es mir genauso mit meinen Kater.
      habe 2 Katzen weiblich und Männlich sind geschwister. nur kommt bei mir dazu das er mir momentan ständig ins Bett macht.
      Meine Tierärztin hat gemeint das er sehr früh Geschlechtsreif ist.. nur kann ich nicht jeden Tag meine Bett Wäsche waschen.
      Meine 2 Katzen schlafen in der Nacht im Vorzimmer, da haben sie auch ihr Katzenklo, Spielsachen, Fressen usw. bevor ich sie ins Vorzimmer gebe spiele ich noch ordentlich mit ihnen das sie richtig müde werden.
      Klar, gibt es mal Nächte wo sie mir die Ohren voll singen. aber da muss man, so hart es auch ist, standhaft bleiben.

      Das einzige was ich nicht unterkontrolle habe ist, dieses Kratzen und Beisen mittlerweile ist es ja schon so org das er sich anschleicht und mir immer in die hand beißt und sich an mir anklammert das man ihn durch den kleinen Schock was man da hat nicht losbekomme.

      Ich hoffe, das es mit der Kastration viel besser ist. Ansonsten bin ich auch sehr ratlos ..

    2. Hallo! Also wenn du willst das er draußen schläft, dann musst du da durch und in ein paar Monaten geht er ganz von alleine raus zur Schlafenszeit, war bei mir auch so..

      Ich habe aber ein anderes Problem, meine Katze will nur Trockenfutter, wenn Sie Nassfutter bekommt (worauf ich bestehe, will ja nicht dass sie bald Nierenversagen bekommt) – dann kratzt sie mich gehässig in den Fuß! Ich sage Psch, ich nehm ein Spielzeug dazu damit sie darein beißt, um ihre Aggressionen loszuwerden, ich sperre sie im Bad kurz ein, aber sie macht das absichtlich, auch wenn Sie Leckerlis will. (In meinen Augen, die falsche Methode, dabei können Katzen doch eh so gut schleimen :p) Das Ganze macht sie, seit sie in Februar bei meinen Eltern war und ich auf Urlaub. Außerdem springt sie seitdem auch auf den Küchentisch, wenn ich sie ermahne tut sie so, als hätte ich das ja eh Immer schon toleriert und springt unbeirrt weiter drauf. Sie ist schon 2 Jahre alt und ich halte sie alleine, weil sie immer sehr aggressiv war gegenüber anderen Katzen.
      Wir kuscheln und spielen viel den ganzen Tag, ich weiß ich bin ihr sozialkontakt, aber trotzdem macht sie das absichtlich um mir weh zu tun wenn sie grantig ist… Muss ich noch ein paar Monate mit der Methode durchhalten oder was soll ich tun??

      1. Hallo Anna,

        ich hab mir von meinem Tierarzt sagen lassen, dass man bei Katzen nicht so viel Angst vor Nierenversagen haben brauch, als bei einem Kater. Der Grund hierfür sind die kürzeren Nierenleiter. Am Besten Du kombinierst Nass- und Trockenfutter.

        Aber nun zu Deinem eigentlichen Problem.
        Wenn Du ein Spielzeug benutzt um von Deinem Fuß abzulenken, wird das natürlich von Deiner Mieze als Aufforderung zum Spielen angesehen. Das darfst Du auf gar keinen Fall machen. Ansonsten wird die Mieze Dich immer auf diese Art und Weise zum Spielen einladen und natürlich macht sie das dann absichtlich.

        Die Katze im Bad einsperren ist gar nicht gut. Bitte unterlasse das und halte Dich an meine Vorgaben.

        Bei Deinem Problem mit dem Küchentisch könnte doppelseitiges Klebeband helfen. Katzen mögen es überhaupt nicht, wenn irgendetwas an ihren Pfoten kleben bleibt. Beklebe die Ränder bzw. die Stelle wo sie auf den Küchentisch hoch springt mit diesem Klebeband. Zwei bis drei Tage sollten reichen, dann müsste das Problem behoben sein. Habe es selber noch nie ausprobiert, da es mich nicht stört.
        Halte uns doch bitte auf dem Laufenden.
        Viel Glück…

  5. Mein Kater ist 9 Jahre er ist freigänger. Seit November 2016 geht er nicht mehr raus er hat Angst. Nur mit Bekleidung geht er raus und möchte so schnell wie möglich wieder rein. Mit eingezogen Schwanz. Was kann ich tun.

  6. Hallo ich gab auch dieselben Probleme – unser Kater ist 6monate alt und ihm fehlt es an nichts – da wir keine Kinder haben wird er dementsprechend behandelt – jedoch kratzt und beißt er sehr heftig – es hilft kein nein,aua,pscht nichts! Streicheln lässt er sich auch nur wenn er müde ist .Im Gegensatz wird er immer aggressiver! Bin echt schon verzweifelt denn ich lieb ihn total ! Hab schon eine Tier Kommunikation ausprobiert – nichts hilft ! Bin traurig darüber

    1. So geht es mir auch 🙁 ich war vor kurzem für fast 2 Monate weg jetzt bin ich wieder da und er ist sehr aggressiv geworden davor war er nicht so war total kuschelig und lieb.. er hat sogar was er nie macht beim schlafen als ich mein Handy bei Seite tun wollte mich einfach gebissen und ist so geblieben als hätte er eine Beute gefangen und hat sehr komisch miaut… ich hab ihn nicht los bekommen bis er selber los lies dauerte es fünf Minuten. Als ich aufstand versuchte er das auch an meinen Füßen. Anschließend habe ich ihn etwas Milch gegeben und er kam wieder dann zu mir ins Bett und kuschelte sich neben dran…
      ich hab leider keine Ahnung warum..

    2. Ich habe das selbe Problem mit meinem EKH/Bengal Mix. Katzenerziehung geht bei ihm da rein und da raus….
      Ich habe unseren Dackel damals mit erzogen und wende nun teilweise Hundeerziehung an. Klappt traumhaft!

      Dem Tier muss klar werden, wer der Alpha ist. Dann hat es Respekt und ist ausgeglichen. Das erreicht man nicht mit Schlägen oder Brüllen. Es geht um Energie, die man umleitet und die eigene Körpersprache.

      Beispiel: Lucifer (1J) hat mir ins Gesicht gebissen. Ich habe ihn am Nacken bestimmt, aber nicht aggressiv, runtergedrückt und mit böser Stimme nein gesagt. Dann kommt er ins Erdgeschoss, und ich baue mich vor der Treppe auf. Sobald er meine Machtposition erkannt hat, setze ich mich entspannt hin und er kommt irgendwann und entschuldigt sich.
      Dann spielen wir, um negative Energie in Bewegung umzuwandeln und hinterher klickern wir 5 Minuten. Die Bewegungsenergie wird in eine ruhige Bahn gelenkt.
      Zurück ist der 1a entspannte und ausgeglichene Kater, der wieder lieb rumtollt, spielt und sich kraulen und kuscheln lässt.

      Die Methode ist, denke ich, nicht auf jede Katze/Kater anwendbar. Aber wenn alles andere versagt, lieber härter durchgreifen, als ein unausgeglichenes, gestresstes Tier zu haben. Das sollte man gut abwägen und mit dem Tierarzt oder einem Katzenexperten im Umfeld absprechen.

      1. also liebe Vivi
        ich glaube kaum das Hunde und Katzenerziehung ein und dasselbe ist. Die beiden Tierarten sind so unterschiedlich im Verhalten/Charakter/Lebensweise.
        Seit bald 50 Jahren habe ich viel mit Katzen und Hunden zu tun, aber noch nie gehört/erlebt das Katzen ein Alphatier brauchen/wollen!

  7. Hallo ich habe eine wunderschöne Bkh Katze SIE ist jetz 11 Monate alt und ist ein sehr ,sehr reines Bkh Dame.
    Ich habe die kleine seit 8 Monaten.
    Meine Katze ist ein freigänger, aber hat keine Freunde also zumindest ich sehe das nicht .Ich füttere auch fremde Katzen was zu mir ins mein Garten kommen auch ein Igel . Wenn andere Katzen in unsere Garten kommen legt sich meine kleine auf dem Boden hin und beobachten was die fremde Katze machen .
    Meine Terassen Tür ist 24 Stunden offen Sie geht raus kommt rein ohne Probleme.
    Sie schläft auch bei mir ins Bett.
    Ap und zu Beißt sie mich .
    Meine Frage wehre ist meine Katze zu allein ,muss ich noch ein Katze kaufen .Bitte helfen Sie mir .Ich kann seit tagen nicht schlafen von lauter nachdenken. Ich will das meine kleine Glückliches Leben hat .Weill ich sie nicht verlassen könnte bin ich nicht mit meine Mann und Tochter Urlaub gefahren .

  8. Hallo! Wir haben seit 1 Woche 2 neue Katzendamen, 1&4Jahre alt. Unsere Katzenomi mussten wir mit fast 17 Jahren erlösen lassen. Ausserdem haben wir einen sehr ruhigen 12 jährigen Hund, der mit unserer letzten Katze wunderbar zurecht kam. Die 2 neuen Damen hatten auf der Pflegestelle auch schon Hundekontakt, der wohl gut funktioniert haben soll. Bei unserem Hund sind beide zwischendurch biestig, obwohl er sie komplett in Ruhe lässt. Wenn sie z. B. an ihm vorbeigehen schlagen sie ihn aus heiterem Himmel. Er ist nun total verstört und versteckt sich bei uns. Kann uns jemand vielleicht Tipps geben?

  9. Meine Katze (ca. 7 Monate alt, sterilisiert) attackiert manchmal mein Gesicht mit Zähnen und Krallen, wenn ich im Bett liege. Sie springt dann aufs Bett, miaut, lässt sich streicheln und fällt mich dann an. Ich bin dann oft im Halbschlaf und reagiere vielleicht nicht immer klar genug.
    Sie tut das wohl meist, weil sie fressen oder raus will, heute hatte sie aber sowohl Fressen als auch eine offene Tür. Ich kann sie nicht aus dem Zimmer sperren, da ich momentan in einem Einraum-Appartment lebe und sie außerdem oft wohl auch die Nähe braucht und sucht.
    Warum so ein aggressives Verhalten gegen ihren wehrlos daliegenden Menschen? Sie macht das mit mir, nicht mit meinem Partner, den beißt sie „nur“ in die Füße – ich bin ihre Hauptbezugsperson, sie folgt mir oft auf Schritt und Tritt.
    Warum tut sie das und was kann ich dagegen tun?

    1. Ich lebe auch in einer 1 Zimmer- Wohnung und sperre meine Katzen auch ins Vorzimmer. ich kann sonst nicht schlafen weil sie in der Nacht so hyperaktiv sind das sie mich nicht schlafen lassen.

      vielleicht ist sie Eifersüchtig deinem Partner gegenüber ..

      1. Hallo, mein Kater, ein Jahr, war solange hyperaktiv bis ich ihm freigang gewährt habe. Und zwar komplett. Nicht nur im „gesicherten“Garten. Seither ist er ausgelastet.
        Gebissen hat er mich auch einmal. Musste zum Arzt. Antibiotika, Tetanus spritze… War nicht so toll.
        Wenn er jetzt mal wieder etwas grob wird, hebe ich sofort den Zeigefinger und sage: moritz, nein. Und guck ihn sehr ernst an. Da weiß er Bescheid

  10. Hallo zusammen 🙂
    Ich bin ratlos.
    Ich habe gestern den 2 1/2 Jahre alten Kater meines Chefs übernommen, da er 3 Hunde und noch einen kleinen Pappagei hat.
    Nun ist es so..

    Mein Chef hatte mir vorher schon erzählt das er manchmal aus dem nichts Kratzt wenn man ihn streichelt.
    Jetzt sieht mein arm auch dementsprechend aus.
    Ich dachte das es villeicht an den Hunden mit denen der Kater vorher zusammen gelebt hat aber ich weiss es einfach nicht.
    Er kommt zu einem und will gestreichelt werden und auf einmal beisst und gratzt er wie eine Art Angriff und rennt paar schritte weg und manchmal faucht er dann auch. Ich weiss echt nicht woran das liegt und will ihm das auch abgewöhnen.
    Da wir einen Hund haben der aber sehr ruhig ist und eine schmusige Katze die ca 14 Jahre alt ist (ist aber auch total entspannt) haben wir den Kater erstmal oben in meinem unfertigem Zimmer mit seinem Kratzbaum, Futter/Trinken, Katzenklo und Schlafplatz, da wir ihn erstmal an die neue Umgebung gewöhnen wollen und lassen ihn dann wieder raus wenn wir den Hund rüber zum Nachbarn gebracht haben damit er wieder alles erkunden kann.

    Hoffe man kann mir irgendwie weiterhelfen 🙂
    Danke im vorraus 🙂
    LG Lisa

    1. also manchmal wundere ich mich schon.- sie schreiben dass sie den Kater seit gestern bei sich haben. schon einmal daran gedacht, dass es ein Lebewesen und kein Möbelstück ist, das sie zu sich genommen haben. Jedes Lebewesen, ob Mensch oder Tier braucht doch eine Eingewöhnungszeit um sich am neuen Ort /neuen Menschen zurecht zu finden. Hab doch einfach ein bisschen Geduld, gibt ihm Zeit zur Ruhe zu kommen und vor allem bedränge ihn nicht, er soll von sich aus deine Nähe suchen. Zeig ihm das du für ihn da bist, sprich ihn an, lass ihn deine Stimme hören und seinen Namen rufen, aber bedränge ihn noch nicht mit Streicheleinheiten. Wenn er Vertrauen zu dir gefasst hat, kommt er von selbst.
      Ich habe viele Katzen an mich gewöhnt indem ich jeweils Nachts eine kleine Schale mit Trockenfutter ganz nahe bei mir auf dem Bett aufgestellt habe und dann kamen sie, wenn ich geschlafen habe und nahmen das Futter in meiner Nähe zu sich.
      Gebt den Tieren doch einfach Zeit, habt Geduld – es sind keine Plüschtiere die man einfach knuddeln kann wenn einem drum ist. Es sind Lebe wesen die Respekt /Einfühlungsvermögen und Geduld einfordern von uns Menschen

  11. Die Tipps hören sich alle sehr gut an, doch was tut man mit einer Katze, die taub ist und immer wieder beißt und kratzt? Wie kann man einer tauben Katze dieses Verhalten abgewöhnen?

    1. Da taube Katzen Geräusche nicht wahrnehmen können muss man bei der Erziehung auf andere Sinne ausweichen.
      Am naheliegendsten sind da der Tastsinn und der Sehsinn.

      Wenn Deine Mieze Dich das nächste Mal beißt signalisiere Ihr Dein Missfallen indem Du sie aus sicherer Entfernung (Schutz Deiner Augen) einmal kurz anpustest.
      Nicht so stark, dass die Wetterfeen Orkanböen melden.
      Aber noch so kräftig, dass Mieze ihren Fehler registriert.
      Ungefähr so als würde man eine Kerze auspusten.
      In Verbindung mit einer verneinenden Fingergeste sollte das helfen.
      Da Katzen Vibrationen mit Ihren Pfoten sehr gut wahrnehmen können, kann man alternativ sein Anliegen auch durch ein verstärktes Auftreten auf den Boden verdeutlichen.
      Aber bitte immer so, dass die Katze sich nicht erschreckt.
      Die Mieze sollte Dich dabei immer ansehen.

      Viel Glück…

  12. Hey hey ich hätte da n kleines Problem mit meinem baby!
    Also sie war scheinschwanger und hatte sich n hautleiden eingefangen und hatte Fieber! Aba haben wir mittlerweile gut wieder hin gekriegt 😉

    Zu meinem Problem!

    Seit sie sich in der Zeit einmal erschreckt hat weil ich neben ihr ausgerutscht bin! Will sie immer kämpfen sobald ich im bett oder auf dem Boden liege!

    Wir haben soooo gerne vorher überall gekuschelt! <3 nur leider hat sie mir damals sooooo weh getan und ich sperre sie jede Nacht in n Flur :'(

    NUN LEIDEN WIR BEIDE!!! Furchtbar! Jede Nacht!

    Wir kuscheln doch so gerne!

    Danke im vorraus hoffe ihr habt Ideen

    1. Hallo Manuel,

      es wird empfohlen Wohnungskatzen im Alter von 6 Monaten kastrieren zu lassen.
      Es besteht die Gefahr der Dauerrolligkeit bis hin zu Krebserkrankungen.
      Natürlich sind damit starke Hormonschwankungen verbunden die höchstwahrscheinlich auch ihr aggressives Verhalten erklären.
      Bitte lass Deine Katze schnellstmöglich kastrieren, damit sie sich nicht quälen muss und Ihr wieder Schmusen könnt.

      Es wundert mich, dass Dein TA Dir das nicht empfohlen hat.

      Sieh Dir mal die folgenden Artikel an.
      http://www.tierklinik.de/medizin/gynaekologie/kastration-weiblich/kastration-katze
      http://www.tierklinik.de/medizin/gynaekologie/mamma/scheintraechtigkeit

      Kostenlose Kastration
      Du kannst Deine Mieze im Tierheim kastrieren lassen.
      Erkläre dort Deine finanzielle Situation und wie Du sie gefunden hast dann werden sie Dir mit Sicherheit eine Kostenübername anbieten.

      Es würde mich sehr freuen wenn Du uns nach der Kastration nochmal über Veränderungen informierst.

      Wünsche Euch alles Liebe

  13. Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem…..Naja was heißt Problem ich würde es eher Missverständnis nennen aber damit es nicht zu einem Problem wird brauche ich eure Hilfe.
    Meine Mieze ist nun knapp 18 Jahre und hat als Kitten mal ziemlich schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht…..hatte Angst vor Alles und Jedem vor allem vor Männern und Stiefeln und somit hat sie auch Jeglichen fremden Besucher von uns „angegriffen“,……nun ja nach langer Zeit…..viel Geduld und einem Haufen von Leckerchen haben wir das auch ganz gut in den Griff bekommen……

    Soo und nun zu meinem Problem seid einigen Wochen fängt sie wieder damit an, Stiefel anzugreifen ohne Grund…..hat der Besuch die Schuhe aus ist sie lieb. Mich würde mal interessieren warum sie dieses Verhalten so plötzlich wieder an den Tag legt, vielleicht habt ihr ja eine Vermutung?!
    Und dann ist da noch was wir haben nun einen fünf Monate alten Sohn…..
    Anfangs kamen die Beiden auch super zurecht…..sie hat nach mit gerufen wenn er geweint hatte, ihn beschützt und beim Stillen friedlich mit uns beiden gekuschelt also alles super doch seid knapp einer Woche ist das nicht mehr so….

    Also sie tut ihm jetzt nichts aber sie starrt ihn unentwegt an und verschwindet wenn er dichter als 2 Meter an sie heran kommt und „meckert“ ihn auch an…..
    Kannte ich bis dahin so auch nicht von ihr bisher kam sie eigentlich mit Kinder immer sehr gut zurecht und bin demnach auch etwas verunsichert wie ich dieses Verhalten erklären sollte und ihr auch die Angst wieder nehmen kann.
    Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen vielen dank im voraus schon mal 🙂

    1. Hallo liebe Lena!

      Schön das Du Dir so viele Gedanken zu Deiner Mieze machst.
      Das Deine Katze wieder damit angefangen hat Stiefel anzugreifen kann verschiedene Ursachen haben.
      Vermutlich wurde sie als Kitten mal von einem Mann mit Stiefeln getreten oder ähnliches.
      Ich könnte mir vorstellen, dass sie letztens von dieser Situation geträumt hat und ihr die ganzen schlechten Erfahrungen wieder ins Gedächtnis gerufen wurden.
      Derartig traumatische Erinnerungen sind auch für Menschen sehr schwer zu verkraften.

      Das Beste wird sein, die Gäste zu bitten die Schuhe Draußen auszuziehen.
      Eine Katze in dem Alter sollte man nicht unnötig stressen.

      Ansonsten hilft es vielleicht, wenn Ihr ein altes Paar Stiefel als Spielzeug und Leckerli umfunktioniert.
      Man könnte einen Stiefel mit etwas Butter, Katzenpaste, Leberwurst oder ähnliches einreiben und der Mieze zum Lecken anbieten.
      Den anderen Stiefel würde ich mit Baldrian Kraut einreiben und zum Spielen hingeben.
      Im Gegensatz zum üblichen Katzenspielzeug würde ich den Stiefel aber liegen lassen um einen Gewöhnungseffekt herbeizuführen.

      Dein Sohn wird mit zunehmenden Alter und Gewicht natürlich zu einer Gefahrenquelle für Deine traumatisierte Mieze.
      Kinder in dem Alter haben noch nicht die motorischen Fähigkeiten mit einer Katze zaghaft umzugehen.
      Das wird Deiner Mieze wohl langsam bewusst und sie geht daher lieber auf Abstand.

      Hat Deine Katze denn genügend Rückzugsorte?
      Am Besten sind Schlaf- und Beobachtungsplätze auf hohen Schränken.
      Sieh mal hier:
      http://www.katzenspielzeug-selber-machen.de/bester-katzen-schlafplatz

      Wünsche Dir noch viele glückliche Jahre mit Deiner Mieze…

  14. Hallo,

    unsere Katze biss und kratzte uns auch ständig. Wir haben ihr dann gezeigt, dass es uns nicht gefällt, wenn sie das tut. Wenn Sie uns kratzen wollte, haben wir ein lautes NEIN gesagt und in die Hände geklatscht. Nach einigen Wochen hat sich das ganze dann beruhigt und gebessert. Seitdem kratzt bzw. beißt unsre Katze nicht mehr.

    Unsere wichtigsten Erfahrungen aus der Erziehung unserer Katzen haben wir außerdem in einem kostenlosen Ratgeber veröffentlicht.

    viele Grüße
    Toni

  15. Mein 1 Jähriger Kater, beißt und Kratz ziemlich fest! Er lässt sich kaum noch streicheln und kommt und nur noch nahe wenn er fressen oder spielen will. Das Problem ist, dass er seit der Kastration 24 STUNDEN SPIELEN will.. ununterbrochen! Vorher war sie nämlich nicht so. Wir haben sie seit ca Monaten, sie wurde in unsere Obhut gegeben, da die damaligen Besitzer umziehen mussten und das mit dem Kater nicht klappen würde, da sie auch einen Hund haben oder so. Mir kam das im Nachhinein eher so vor als würden sie den kleinen nicht mehr haben wollen. Zwar meinten sie er würde nie an Möbeln kratzen und sonstigen, was bei uns aber vorgekommen ist. Ich weiß er ist sehr jung, aber es kann doch nicht sein dass er wirklich PAUSENLOS aktiv spielen will? Und wenn er das nicht kriegt greift er ziemlich krass an. Wenn man „nein“ oder „aua“ ruft und ihn aus dem raum sperrt oder selber in einen anderen raum geht und die tür hinter sich schließt bringt das nichts. Dann wird er nur noch aggressiver. Kann mir jemand sagen wo das problem liegt? 🙁

  16. Hey.
    Mein Problem ist, ich habe zwei Norweger wunderschöne und liebe Katzen. Beide sind kastriert jedoch bin ich bei der einen katze ratlos. Sie umklammert meinen Arm und setzt sich so hin als würde sie pinkeln wollen aber das tut sie nicht. Habe anfangs gedacht es ist vielleicht eifersucht aber sie macht er auch wenn die andere katze nicht in der nähe ist.
    Ich habe mir gedacht das sie sich vielleicht paaren will.
    Wäre das möglich?

    Liebe grüße 🙂

  17. Hallo,
    ich habe seit zwei Monaten ein Kätzchen bei mir, sie ist jetzt genau 4 Monate alt.Ich habe sie mit 9 Wochen zu mir geholt. Sie ist ein wahnsinnig liebes Kätzchen gewesen, sehr verspielt und hat sich streicheln lassen und immer bei mir geschlafen , jedoch nie gekuschelt. Da ich ganztags arbeite und das Kätzchen ( Susi) immer 10 Stunden am Tag alleine war dachte ich sie würde sich sehr einsam fühlen und wollte ihr einen Spielpartner kaufen. Nun habe ich seit 3 Tagen 2 neue kleine Kätzchen bei mir. Im Internet stand sie wären 7 Wochen alt, doch sie sind so unglaublich klein und die Tierärztin meinte nun sie sind definitiv keine 7 Wochen sondern nur 5 Wochen alt. Ich dachte Susi würde sich über die 2 Kleinen freuen. doch nun herrscht Chaos bei mir .
    Die ersten 2 Tage hat Susi die Kleinen nur angefaucht und angeknurrt und geschubst und sich aber auch ängstlich versteckt. Nach 3 Tagen hat sich Susi einigermassen an die 2 Kleinen gewöhnt, aber nun haben die 2 Kleinen Angst vor Susi. Susi will immerzu mit ihnen spielen, aber sie spielt so wild und beisst die Kleinen und krazt sie und jagt sie durch die ganze Wohnung. Die Kleinen haben Angst und versuchen sich überall zu verstecken. Susi beisst so stark zu (meisst am Hals und im Nacken) dass die Kleinen immerzu nur schreien und weglaufen wollen. Eine Freundin, die auch 2 Katzen hat, hat sich meine Videos angeschaut und meinte dass Susi ihr Revier verteidigen will.
    Ich habe mich jetzt für 2 Wochen bei der Arbeit krank geschrieben um meine Katzen nicht alleine zu Hause
    zu lassen.Ich habe Angst dass Susi die Kleinen umbringen könnte und sie als Ratten oder Spielzeug ansieht, da Sie noch so wahnsinnig winzig klein sind. Was kann ich tun ??? Ich möchte keines der Katzen weggeben. Ich brauche dringend ein bisschen Unterstützung.

    Liebe Grüße
    Hanni

  18. Hi.
    Unsere ein halbes Jahr alte mietze, springt uns mnanchnal einfach so aus dem nichts wenn wir auf der Couch sitzen an die Schulter, mal mit Zähne und krallen und mal ohne.
    Ist das eine Spiel Aufforderung?
    Andere Situation.
    Wenn man sie mal für etwas bestraft,wenn sie etwas falsch gemacht hat und raus tragen möchte,dann beißt sie sich auch im arm fest und kratzt ziemlich doll mit den hinter Pfoten am Arm (aua)
    Sonst lässt sie sich immer streicheln und alles.
    Gibt es da ein Tipp?

    1. Hallo!
      Eine 6 Monate alte Katzen ist natürlich noch sehr verspielt und vielleicht auch ein wenig wild.
      Das wird mit der Zeit immer besser. Zeigen Sie Ihrer Mieze einfach immer wieder, wie im Text beschrieben, dass Sie zu kräftig zubeißt.
      Sollte es zu wild werden könnte man die Mieze einmal anpussten oder einen Zischlaut (Pschhhht!) äußern.
      Das bedeutet auf Miau (Katzensprache) vermutlich soviel wie „Aufgepasst, ich mag das nicht!“.

      Viel Glück…

  19. Hallo, ich habe seit kurzem (ca 6 wochen) einen 6 Monate alten weissen, gehörlosen Kater aus dem Tierheim geholt. Ich hatte schon eine ca 2 Jahre alte Katze. Er springt sie manchmal an und jagd sie durch die Wohnung und versucht ihr in den Nacken zu beissen, was sie – natürlich – nicht so toll findet. Aber sie hat keinen Buschelschwanz dabei sondern wirkt sehr aufgedreht nervös. Ich habe echt schwierigkeiten spiel von ernst zu unterscheiden. Es geht teilweise echt heiss her.
    er beisst mich auch manchmal beim spielen echt heftig, er legt sich auf den rücken, umklammert mich mit den vorderpfoten, beisst in meine hand, aber hält den druck, und mit den hinterläufen scharrt er an meinem Arm.

    da er Taub ist, und er auf klaps, antippen, oder böse gucken nicht reagiert bin ich etwas ratlos. ihn wegsetzen bringt auch nichts.

    die erziehung im allgemeinen ist es echt schwer ihm ein NEIN klar zu machen. er macht was er will. 🙁

    grüße!

    1. Das ist auch manchmal schwer zu unterscheiden ob Mieze Katzen spielen oder gerade kämpfen.
      Am Besten Du hältst Dich dabei ganz raus. Solange kein Blut fließt lass sie einfach machen.
      Die klären das unter sich.
      Dein Kater will sich natürlich gegenüber Deiner Katze behaupten und das wird er auch weiterhin tun.

      Da bleibt Dir wohl nur die Zeichensprache.
      Wenn Dein neuer Kater wieder einmal etwas zu grob mit Dir ist, zeige ihm Deinen Zeigefinger als NEIN.
      Gleichzeitig pusstest Du Ihn einmal an. Beim ersten Mal vielleicht etwas schwächer.
      Falls er nicht reagieren sollte versuch mal stärker Pussten.
      Das mögen Katzen in der Regel nicht so gerne.
      Wichtig ist, dass er sein „Fehlverhalten“ mit dem Pussten verbindet.

      1. Huhu, ich kann das Verhalten meiner Wohnungskatze nicht richtig interpretieren. Sie rennt durch die ganze Wohnung und schnurrt und stupst mich an. Beim Streicheln über den Rücken ist es ok, wenn ich allerdings leicht an die Seite komme, guckt sie mich ganz komisch an. Beim ersten Mal habe ich einfach weiter gestreichelt und wurde nach dem Blick direkt mit voll ausgefahrenen Krallen gehauen. Warum schnurt sie dann um mich herum und stupst mich mit ihrem Kopf an, wenn sie gar nicht „richtig“ gestreichelt werden will. Jetzt habe ich etwas Angst davor, sie zu streicheln.
        Darüber habe ich leider noch keine Literatur gefunden. Kann mir jemand helfen? Bitte.

        1. Hallo!
          Katzen schnurren nicht nur, wenn sie sich wohl fühlen.
          Oftmals schnurren Katzen auch beim Fressen oder wenn sie schmerzen haben.
          Am Besten erst mal vom Tierarzt abklären lassen ob eine Erkrankung vorliegt.
          Sollte der Befund negativ ausfallen könnte man das Verhalten eventuell auch als Aufforderung zum Spielen auslegen.

          Falls die Katze sich grundsätzlich nicht an der Seite streicheln lassen möchte und keine Erkrankung vorliegt, kann man sich hinter die Mieze stellen und mit beiden Händen die Seiten gleichzeitig streicheln.
          Schmieren Sie sich eine leckere Paste (Malzpaste, Käsepaste, Leberwurst, Teewurst, …) auf Ihren Handrücken.
          Dadurch verbindet sie die unangenehme Erfahrung an der Seite gestreichelt zu werden Zukünftig mit einem leckeren Erlebnis.

          Viel Glück…

  20. Hallo!
    In der Theorie könnte ich selbst schon Vorträge halten…., aber die Praxis sieht anders aus!
    Meine geliebte 3,5-Monate-Wohnungs-Katze beißt und tobt vor allem aus Selbstdarstellungstrieb. Mal allein, geht sie ins Körbchen und fertig. Vorpubertierendes auf sich aufmerksam machen! Dies besonders auch beim Streicheln, außer in gelegentlicher, wirklicher Kuschelphase. Natürlich auch knackiges Zähnereinhauen bei jedem Berührungsversuch, wenn sie ihre „fünf Minuten“ hat, die auch mal 12 Stunden andauern können.
    Trotz allem Wissen! – Bisher nur zwei Lösungen gefunden: So weit es geht und die Wohnungseinrichtung es zulässt: Absolut ignorieren!
    Zweite Lösung: Pflasterspray nachbestellen – für den „Dosenöffner“.
    (Freigänger sind natürlich pflegeleichter!)
    Weiß einer (noch) mehr??
    Mir fallen da manchmal nur noch Katzenrezepte ein.

    Gruß Al

  21. Hallo ihr Lieben. Seit ca.2 Monaten haben wir „Besuch“ von einem wilden jungen Kater.Schätze ihn mittlerweile auf ein halbes Jahr. Da er jeden Tag zu uns kommt und er auch zu keinem aus der Nachbarschaft gehört,füttern wir ihn täglich..Anfangs ließ er sich überhaupt nicht anfassen und fauchte, doch seit einem Monat kann ich ihn streicheln und vom Fauchen keine Spur mehr.Jedoch habe ich in ihm noch nicht ganz Vertrauen gefasst,denn es kam schon des öfteren vor,dass er mit seiner Pfote stark gehauen hat (auch oft mit Krallen), wenn man ihm die Hand hinhielt. Da Katzen auf schnelle Bewegungen mit der Hand oder auf hastiges Zurückziehen der Hand eher negativ reagieren und nach der Hand greifen , versuchte ich öfter die Hand still zu halten.Dennoch kam es häufig zu „Hauattacken“. Wenn ich ihm ein Leckerli reiche frisst er anständig aus der Hand,wenn es jedoch weg ist und er nochmals zur Hand geht haut er wieder. Auch wenn ich ihn streichel findet er es ,laut seines schnurrens, angenehm.Wenn er neben mir ist ,macht er sich oft lang und streckt mir seine Pfoten entgegen und macht dabei „trampel“bewegungen ,wobei er natürlich auch seine Krallen ausfährt. Halte ich ihm dann vorsichtig meine Finger entgegen ,um ihn zu streicheln ,hält er diese fest und beißt vorsichtig..,dann kommt es aber öfters vor ,dass er dann mit seiner Pfote wieder nach mir haut.Ich ermahne ihn oft mit einem „Nein“ aber es scheint nicht ganz zu funktionieren.Er will es sich nicht ganz abgewöhnen. Liegt dieses Verhalten vielleicht daran,dass er ein „wilder“Kater ist ,der sich langsam an den Menschen gewöhnen muss oder vielleicht daran,dass er noch nicht kastriert ist ? Ich finde die Fortschritte unserer „Beziehung“ wirklich toll,die in der letzten Zeit gemacht wurden,aber dieses Unberechenbare an ihm schränkt mich dem Kater gegenüber ein, obwohl ich es jeden Tag mehrmals versuche auf ihn zu zugehen und mich von den „Hau,-oder Kratzattacken“ nicht abschrecken zu lassen.Wenn es jedoch passiert ,bin ich enttäuscht und frage mich ,wieso er es nicht ablegen kann.
    Vielleicht habt ihr einen Rat für mich. Lieben Gruß

    1. Katzenerziehung funktioniert in den meisten Fällen nicht von heute auf morgen.
      Dafür muss man sich viel Zeit nehmen.
      Frei lebende Katzen und Kater haben häufig sehr schlechte Erfahrungen mit dem Menschen hinter sich.
      Da kann es schon passieren, dass gerade die Hand mit Gefahr in Verbindung gebracht wird.
      Mit Leckerli füttern ist schon mal ein guter Anfang ihm die Angst zu nehmen.
      Trag Dir ruhig mal ein wenig Paste (Käsepaste, Malzpaste, Leberwurst etc.) auf deinem Handrücken auf und lass es von dem Katerchen abschlecken.
      Das stärkt die Verbindung zwischen Euch noch mal zusätzlich.
      Eine Kastration kann sehr viel an dem Verhalten des Katers bewirken.
      Kastrierte Kater sind sehr viel zutraulicher und ruhiger, sie leben länger und gesünder…

  22. Hey mein Kater ist jetzt ca. 2 1/2 Jahre alt. Er beißt zwar auch aber nur ganz zaghaft und das lasse ich ihn eigentlich auch dulden, ich weiß ja das es nur ein Liebesbeweiß ist.

    Jedoch wenn ich ihn streichle und dabei zu Nahe an sein linkes Hinterbein komme beißt er richtig zu. Als er ca. 1 Jahr alt war hat er sich dieses Bein mal ausgekugelt. Alles ist bestens verheilt und er kann ohne Probleme rennen, jagen und springen.

    Das er irgendwo Angst hat nochmal solche Schmerzen zu haben kann ich verstehen (ich habe es auch nicht gerne wenn man meine lockere Kniescheibe anfäßt), kann man ihm das beißen trotzdem abgewöhnen? Oder soll ich es einfach respetieren und drauf achten nur noch nach rechts zu streicheln?

    1. Versuch doch mal ihn mit einem Leckerli auf Deiner Hand (Käsepaste, Leberwurst, etc.) am Hinterbein zu streicheln.
      Wenn Du Glück hast verbucht er das dann als positive Erfahrung.

      Am Besten tastest Du Dich dabei vorsichtig ran. Fang an mit dem Leckerli die Schulter zu streicheln und lass ihn etwas vom Leckerli ablecken.
      Führe Deine leckere Hand dann immer weiter in Richtung Hinterbein.
      Falls es nicht auf Anhieb klappt versuch es öfter und in kleineren Etappen.
      Sollte das dann trotzdem nicht funktionieren musst Du es dann vermutlich einfach akzeptieren.
      Eventuell könnte man ansonsten noch einen Tierpsychologen zu rate ziehen.

      Viel Glück…

  23. Hallo meine 8wochen alte Babykatze hört auf kein nein,aua oder nassspritzen.
    Sie beißt und kratzt ziemlich feste mittlerweile und macht wenn sie am spielen ist und jemand dem Raum betritt sofort einen Buckel und baut sich auf wieso?
    Heute hat sie während des Spielens meinem Freund im vorbei laufen ins Ohr gekratzt hat ziemlich stark geblutet…
    Da ich möchte das meine kleine Kitty sich bei uns wohlfühlt brauche ich eure Hilfe bitte!

    1. Hallo Kerstin!
      Bitte Katzen niemals nass spritzen!
      Eine acht Wochen alte Mini-Mieze ist natürlich noch sehr stürmisch und wild.
      Einen Buckel und sich Aufbauen machen Katzen, wenn sie ihr Revier verteidigen wollen.
      Meistens stellen sie sich dazu quer um größer zu wirken.
      Bei einer noch so kleinen Katze ist es aber vermutlich nur eine Aufforderung zum Spielen.
      Geben Sie ihr einfach noch ein bisschen Zeit. Bei manchen funktioniert es schnell, andere benötigen etwas länger.
      Ist bei uns Menschen auch nicht viel anders.
      Zeigen sie ihrer Katze eine direkte Konsequenz, wenn sie beim nächsten Spielen wieder zu stark beißt/kratzt.
      Stellen Sie als Konsequenz sofort das Spielen für diesen Moment ein und sagen sie weiterhin ausdrucksstark “NEIN”. Später kann man das Spielen natürlich wieder aufnehmen. Lassen Sie 20-30 Minuten verstreichen und versuchen Sie es erneut.
      Irgendwann wird sie es begreifen.
      Sowie sie das gewünschte verhalten zeigt sollten Sie ihre Mini-Mieze mit einem Leckerli belohnen.
      Das festigt das neue Verhalten nochmals.
      Viel Glück…

    1. Möglicherweise nimmt die Katze das elektrische Feld vom Kabel wahr.
      Unterbinden Sie unbedingt das Knabbern an stromführenden 220V Kabeln, da das tödlich enden kann.
      Verhindern kann man dies am Besten durch Kabeltunnel bzw. Kabelkanäle, in denen die Kabel unerreichbar für die Katze verlaufen…

  24. also meine Katze beist mich fast jedes mal ,sie ist noch ein baby ca.2 monate alt aber sie rolllt sich auf den rücken und kratzt mir schmerzhaft in die hand sowohl wie beisen als auch kratzen.. Was SOLL ICH TUN bitte hilft mir

    1. hier ist walli
      versuche es mit diesen tipp, mit einem „psch“ aber leise , es hoert sich wie das fauchen der mutter an .
      halte durch 1-3 tage ——–viel glueck

Schreibe einen Kommentar zu Tanja Veseli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.